Chronik

Chronik der Wasserversorgungsgenossenschaft eG - 1959 bis 1979

Wesentliche Maßnahmen

1959: Am 23.06. wird der Siedlungstreuhandgesellschaft, Kiel mitgeteilt, dass grundsätzlich eine Anschließung des Siedlungsbereiches Tönningstedter Weg erfolgen kann.
1960: Erweiterung des Leitungsnetzes für DM 2.900,- im Tönningstedter Weg wird durchgeführt.
1961: Am 02.05. Beschlussfassung wegen Anschaffung eines zweiten Druckkessels, Sitzungen finden üblicherweise im Geschäftszimmer der Meierei statt.
1962: Im Protokoll der Aufsichtsratsitzung findet sich der Hinweis, dass in heißen Sommern kein Rasen gesprengt werden soll; dies ist vielen Einwohnern der Gemeinde sicher auch aus den Folgejahren bekannt.
1962: Am 15.06. rückt Willi Beeck ab der Mitgliederversammlung als Nachfolger für den Schmied Christoffersen in den Aufsichtsrat der Genossenschaft nach.
1962 - Am 27.11. soll eine Wasserlieferordnung beschlossen werden, ein Muster wird vom Verband angefordert, der nebenamtliche Geschäftsführer, Herr Behrens (Meiereileiter), erhält p.a. als Aufwandsentschädigung DM 100,-.
1963: Am 26.02. wird - um den Bilanzverlust von DM 984,69 für das Jahr 1962 zu decken - dieser laut Beschluss der Mitgliederversammlung aus den Reserven abgedeckt.
1963: Der bis dahin oben offene Behälter im Wasserturm hat eine Abdeckung aus Stahlblech erhalten für DM 1.497,-.
1964: Am 09.12. findet die Sitzung des Aufsichtsrates und des Vorstandes der Wasserversersorgungs-Genossenschaft in den Geschäftsräumen der damaligen Spar- und Darlehnskasse Groß Niendorf (heutiger Reitplatz) statt; ab Mai 1965 sind Sitzungen meistens in Rickerts Gasthof.
1964: Erstmals wird in der Mitgliederversammlung am 28.12.64 eine Wasserlieferordnung beschlossen.
1968: Am 14.08. beschließt die Mitgliederversammlung beschließt den Bau der Wasserleitung von Tiedgen bis Schwarzloh in der Oldesloer Straße.
1969: Das Leitungsnetz im Tönningstedter Weg wird um 161 m Druckleitung erweitert für DM 7.141,-
1971: Wird über das Einbringen einer Plastikfolie in den Wassertank nachgedacht, der auch regelmäßig von innen gereinigt werden musste. Zur Diskussion steht die Anschaffung einer weiteren Druckkesselanlage.
1972: Baugebiet Osterkamp mit 132 m Druckleitung erweitert, DM 6.984,-.
1972: Baugebiet Oberbeek (Maas) 174 lfdm. Druckleitung verlegt für DM 6.099,-.
1973: Die Anbindung der Dorfstraße an die B 432 bei Rickert wird verändert, die Brücke in der jetzt vorhandenen Form wird gebaut. Umfangreiche Arbeiten wegen der erforderlichen Verlegung der Wasserleitungen. Das Ehrenmal wird von der ehemaligen Einmündung der Dorfstraße zur B 432 bei Rickert in den Tönningstedter Weg verlegt.
1974: Das Wasserwerk wird mit einer automatischen Schaltung versehen, DM 1.600,-.
1976: Eine neue Kreiselpumpe wird angeschafft, Kostenpunkt: DM 4.150,-; das neue Baugebiet "Am Ehrenhain" soll mit Wasser versorgt werden.
1977: Die zweite Kreiselpumpe wird erneuert für DM 3.975,-.
1977: Am 04.05. beschließt die Mitgliederversammlung neue Wasserlieferordnung, ebenso eine neue Satzung der Genossenschaft. Es gibt ärger mit der Meierei wegen der Anmietung des Pumpenraumes im Meiereigebäude, obwohl ein Ersatzraum in Form einer Fertiggarage durch die Wassergenossenschaft gestellt werden soll. Probleme entstehen ebenfalls mit der Leistungsfähigkeit der Anlage im Wasserturm. Wegen der damals regen Bautätigkeit wird über eine Neugestaltung der gesamten Anlage incl. des Leitungsnetzes nachgedacht. Erste, von einem Ingenieurbüro geschätzte Kosten von DM 300.000,- machen deutlich, dass dies nicht darzustellen ist. Deswegen findet in 1979 nur eine Teilerneuerung des Leitungsnetzes statt.
1979: 24.04. wird die Ringleitung (384 Meter) von der Dorfstraße zum Wischhof wegen der Probleme mit dem Wasserdruck diskutiert, von der Fa. Beeck verlegt und in 1980 fertiggestellt.
1979: Eine neue Druckleitung, ca. 370 m, mit 15 Zoll Durchmesser wird von der Ecke Oldesloer Straße / Dorfstraße zur Ecke Dorfstraße / Tönningstedter Weg verlegt.
1979: 10.05. wird der Mitgliederversammlung berichtet, dass die in 1977 erstmals besprochene Rohrleitung in der Dorfstraße statt 20.000,- jetzt DM 26.000,- rund kostete und die Aufwendungen für das Dach des Wasserturmes mit Nebenarbeiten von angebotenen DM 9.700,- auf DM 13.200,- rd. gestiegen sind.

(aktuell bis 19.05.1968 - der Artikel wurde 1919 x aufgerufen)


Chronik

Chronik der Wasserversorgungsgenossenschaft eG - 1954 bis 2002 [... mehr lesen]
An alle Gewerbetreibende in Groß Niendorf! [... mehr lesen]
Die Chronik für Groß Niendorf wird bald fertiggestellt [... mehr lesen]
Chronik der Wasserversorgungsgenossenschaft eG - 1991 bis 1997 [... mehr lesen]
Die Geschichte des Gemischten Chores zum Gausängerfest am 2. Juni 1996 [... mehr lesen]
Chronik der Wasserversorgungsgenossenschaft eG - 1980 von 1990 [... mehr lesen]
Chronik der Wasserversorgungsgenossenschaft eG - 1959 bis 1979 [... mehr lesen]
Chronik der Wasserversorgungsgenossenschaft eG - 1954 bis 1958 [... mehr lesen]
Plattdeutsches Theater - Tradition in Groß Niendorf seit 1928 [... mehr lesen]

Rechtliche Hinweise

Die Webseite wurde 2001 für Groß Niendorf entworfen und online gestellt. Die Gemeinde betrachtet sie als offizielle Webseite ihres Dorfes. - Alle Fotos dienen nur Informationzwecken und werden nicht gewerblich genutzt.

Holger Bischoff

 

Unser Wappen

Wappen

Wappenbeschreibung

In Silber ein blauer Wellenbalken und Bauernhaus mit Pferdeköpfen, roter Mauer und Fachwerk. Darunter ein Birkhahn mit schwarzem Gefieder, silbernen Schwanzfedern und roter Kopfzeichnung.

© 2001-2017  - GROSS NIENDORF