Segeberger Zeitung

Dorffest mit Hein, Alma und einem Hit aus den USA (04.04.2005)

Voller Saal und gute Stimmung in Groß Niendorf

Groß Niendorf (but) „Keen Sehwiegervadder, ‘n Schiedbüdel büst du!“ polterte Hein Butendörp den Vater seiner Alma an. Der wiederum zischte nur „Untier“. Aus dem Saal unten schallte Gelächter und immer wieder spontaner Applaus: Das Stück auf der Bühne kam beim Publikum gut an. Über hundert Groß Niendorfer drängten sich im Saal von Rickerts Gasthof und feierten zum 24. Mal ihr jährliches Dorffest. Höhepunkt der Feier war auch in diesem Jahr das plattdeutsche Spiel der Theatergruppe der Gemeinde.

Wie schwierig es für die Laienspieler der Groß Niendorfer Theatergruppe ist, alljährlich ein passendes Stück zu finden, beschrieb Hans-Heinrich Meins. Es dürfe nicht zu kurz oder zu lang sein, erläuterte der Bürgermeister, nicht zu viele Männer- oder Frauenrollen haben, auch müsse der Text für die Hobby-Schauspieler zu schaffen sein. Mit "Hein Butendörp sien Bestmann“ von Ferdinand Oesau war dem Chef der Truppe, Friedrich „Fiete“ Hamburg, erneut ein guter Griff in die Kiste niederdeutscher Bühnenklassiker geglückt.

In der 90-minütigen Geschichte von der Waterkant stehen der junge Fischer Hein Butendörp - gespielt von Dirk Bröcker - und seine Frau Alma alias Andrea Spiwek-Vibke im Mittelpunkt. Beide sind ohne den Segen von Almas Eltern verheiratet, die so gar nicht mit Schwiegersohn Hein einverstanden sind. Vor allem Friedrich Hamburg und Heitlind Meins als grasige Schwiegeröllern konnten so manchen Heiterkeitsausbruch beim Publikum für sich verbuchen. Ebenso Stefan Kröger, der als Peter Fley mit dem derben Charme eines Köm-umspülten Seefischers Dörte Bruhn als Dienstmagd Rieke Stulp umgarnte: „Rieke. mien Stummel, nu giv mi mol 'n Dutzend Seuten...“

Die Geschichte geht natürlich gut aus. Peter bekommt seine Rieke. Hein und Alma erhalten schließlich doch den Segen der Schwiegereltern. Dass keiner im Textfluss stockte, war Verdienst der Souffleuse Beate Eichier-Greve.

Schwung in das Dorffest brachte die Musikkappelle der Freiwilligen Feuerwehr Leezen. Außerdem wartete Marita Wagner, Vorsitzende des Sport- und Kulturausschusses der Gemeinde, mit einigen musikalischen Extras auf. Die 17-jährige Groß Niendorferin Mareike Hillgruber sang „Unbreak Mv Heart“, den Hit der amerikanischen Soul-Diva Toni Braxton. Mutter Gisela Hillgruber spielte gemeinsam mit Christina Plambeck klassische Musikstücke auf Altflöten. Fast bis Mitternacht feierten die Groß Niendorfer.

Als ..großen Erfolg“ wertete Ausschussvorsitzende Marita Wagner das Theaterstück und das Dorffest insgesamt. Schon bald werden sie und die übrigen Mitglieder des Ausschusses sich Gedanken über das nächste Dorffest machen. ..Wir werden uns etwas ganz Besonderes überlegen“, versprach Marita Wagner. 2006 wird schließlich das 25-jährige Dorffest-Jubiläum gefeiert.

Segeberger ZeitungArtikel in der Segeberger Zeitung am 04.04.2005

Artikel in der Segeberger Zeitung

(aktuell bis 04.04.2005 - der Artikel wurde 1693 x aufgerufen)


Segeberger Zeitung

Gemeinden wählen Bürgermeister (Segeberger Zeitung 11.06.2018) [... mehr lesen]
"JA" zu hohen Windtürmen (Segeberger Zeitung 04.06.2018) [... mehr lesen]
Bürger entscheiden über Riesen-Windräder (SZ 28.04.2018) [... mehr lesen]
Wählergemeinschaft kämpft für Bau zweier Windräder (SZ 20.04.2018) [... mehr lesen]
Bürgerentscheid zur Windkraft (Segeberger Zeitung 08.03.2018) [... mehr lesen]
Statt drei nur zwei Windkraftanlagen? (SZ 19.02.2018) [... mehr lesen]
Baumschule kommt unter den Hammer (Segeberger Zeitung 29.01.2018) [... mehr lesen]
Dorfabende wieder mit Theater auf platt (Segeberger Zeitung 03.01.2018) [... mehr lesen]
Betreuung im Kindergarten wird ab 2018 teurer (SZ 05.12.2017) [... mehr lesen]
Knackige Herausforderung (28.10.2017) [... mehr lesen]
Riesenmangel an gelben Säcken (28.09.2017) [... mehr lesen]
Blumenpracht und Kreidefelsen im Hof-Café (28.09.2017) [... mehr lesen]
Krimis und Comics waren gefragt, Sachbücher kaum (26.09.2017) [... mehr lesen]
Die Kamera muss wieder weg (23.09.2017) [... mehr lesen]
Kreis äußert Bedenken gegen Videoüberwachung (18.09.2017) [... mehr lesen]

Rechtliche Hinweise

Die Webseite wurde von mir als Journalist im Jahr 2001 entworfen und online gestellt. Es bestand großer Bedarf an Informationen über den berühmten, im Dorf geborenen Maler Christian Rohlfs. Eine offizielle Webseite für Groß Niendorf war noch nicht in Sicht. Heute betrachtet die Gemeinde sie gern als offizielle Homepage des Dorfes. - Alle Fotos dienen nur Informationzwecken und werden nicht gewerblich genutzt.

Holger Bischoff


 

Unser Wappen

Wappen

Wappenbeschreibung

In Silber ein blauer Wellenbalken und Bauernhaus mit Pferdeköpfen, roter Mauer und Fachwerk. Darunter ein Birkhahn mit schwarzem Gefieder, silbernen Schwanzfedern und roter Kopfzeichnung.

Flagge

2017 erhielt Groß Niendorf eine eigene offizielle Flagge.

© 2001-2018  - GROSS NIENDORF