Fracking? Nein, danke!

BBU fordert von Gabriel: Schluss mit Taktieren beim Fracking!

Berlin (bbu) - Mit Empörung hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) auf Äußerungen von Gabriel (SPD) gegenüber einer Runde von 30 Mitgliedern der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag reagiert. Bundes-Wirtschaftsminister Gabriel hatte erklärt, dass es nicht gehe, die Förderung von Schiefergas in Deutschland auf ewig auszuschließen. Damit entlarvt Gabriel sein eigenes Eckpunktepapier zu Fracking als rein taktischen Winkelzug. Das Eckpunktepaper sieht vor, Fracking zur Schiefergasgewinnung zwischen der Erdoberfläche und einer Tiefe von 3.000 m zu verbieten und das Verbot 2021 zu überprüfen. Das Ergebnis der Prüfung scheint für Gabriel jedoch bereits jetzt festzustehen: Nach einer Schamfrist soll Deutschland mit Fracking-Vorhaben überzogen werden!

Oliver Kalusch (Foto) vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU erklärt zu diesem Vorgang: !Anscheinend will Gabriel nicht nur seine SPD, sondern auch die CDU/CSU noch vor der Beratung von Anträgen mehrerer Bundesländer in Bundesratsausschüssen auf Linie bringen. Denn dem Bundes-Wirtschaftsminister ist bewusst, dass die Fracking-Pläne der CDU/CSU/FDP-Bundesregierung in der letzten Legislaturperiode am Widerstand zahlreicher Unionsabgeordneter gescheitert sind. Dem soll anscheinend bereits im Vorfeld vorgebeugt werden. Der BBU appelliert an die kritischen Abgeordneten, auch jetzt standhaft zu bleiben und die Interessen der Bevölkerung zu vertreten."

Der BBU fordert Gabriel auf, das Taktieren beim Thema Fracking endlich einzustellen. Statt dem Drängen der Gasindustrie auf Fracking nachzugeben, verlangt der Umweltverband vom Bundes-Wirtschaftsminister noch vor den Bundesratsverhandlungen in dieser Woche ein Bekenntnis zu einem ausnahmslosen Fracking-Verbot.

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse Bonn, BLZ 37050198, Kontonummer: 19002666 (IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33).

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter www.bbu-online.de; telefonisch unter 0228-214032. Die Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72. Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn.

(aktuell bis 02.09.2014 - der Artikel wurde 4026 x aufgerufen)


Fracking? Nein, danke!

16.-21.03.: Bundesweite Aktionswoche für ein ausnahmsloses Fracking-Verbot [... mehr lesen]
Fracking: Der Bürgerwille wird einfach missachtet [... mehr lesen]
Nach Fracking-Anhörung: BBU kritisiert irreführende Aussagen! [... mehr lesen]
Pro-Fracking-Recht: Anhörung am 12.02. droht zur Farce zu werden! [... mehr lesen]
BBU: Gabriel, Hendricks und Altmaier fracken skrupellos den Rechtsstaat [... mehr lesen]
BBU fordert von Gabriel: Schluss mit Taktieren beim Fracking! [... mehr lesen]
Stellungnahme der LGN-Fraktion zum Antrag auf Erteilung der Erlaubnis "Leezen" [... mehr lesen]
Substanzlose Beschwichtigungen und irreführende Darstellungen [... mehr lesen]
Unser Grundwasser ist in Gefahr! Fracking bei uns? Nein danke! [... mehr lesen]
Zu den möglichen Fracking-Plänen im Süd-Osten Schleswig-Holsteins [... mehr lesen]
Gemeinden legen Widerspruch beim Landesamt ein [... mehr lesen]
Erdgas- und Erdölsuche wird auf den Ostkreis ausgeweitet (13.08.2014) [... mehr lesen]
Fracking-Anfrage in Millionenhöhe (12.08.2014) [... mehr lesen]
Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis vom Bohrungen (GEHEIM!) [... mehr lesen]
Keine Zulassung für Gas aus Schiefer- oder Kohleflözen [... mehr lesen]

Rechtliche Hinweise

Die Webseite wurde 2001 für Groß Niendorf entworfen und online gestellt. Die Gemeinde betrachtet sie als offizielle Webseite ihres Dorfes. - Alle Fotos dienen nur Informationzwecken und werden nicht gewerblich genutzt.

Holger Bischoff

 

Unser Wappen

Wappen

Wappenbeschreibung

In Silber ein blauer Wellenbalken und Bauernhaus mit Pferdeköpfen, roter Mauer und Fachwerk. Darunter ein Birkhahn mit schwarzem Gefieder, silbernen Schwanzfedern und roter Kopfzeichnung.

© 2001-2017  - GROSS NIENDORF