Fracking? Nein, danke!

16.-21.03.: Bundesweite Aktionswoche für ein ausnahmsloses Fracking-Verbot

Berlin (bbu) - Die Anti-Fracking-Bewegung ruft dazu auf, sich an der bundesweiten Aktionswoche gegen Fracking vom 16.3.2015 bis 21.3.2015 zu beteiligen. Bürgerinitiativen, Interessengemeinschaften und Umweltorganisationen werden in dieser Woche zahlreiche dezentrale Aktionen in ganz Deutschland durchführen. Auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) ruft zur Planung und Durchführung von Anti-Fracking-Aktionen bzw. zur Teilnahme an entsprechenden Aktivitäten auf.

Anlass für die Aktionswoche sind die Pläne des Bundes-Wirtschaftsministers und der Bundes-Umweltministerin, ihr geplantes Pro-Fracking-Recht am 25.3.2015 durch einen Beschluss des Bundeskabinetts auf den Weg zu bringen.

Wer im Rahmen der Aktionswoche eigene Veranstaltungen plant, kann diese zur Vernetzung und Koordination dem BBU unter udo.buchholz@bbu-bonn.de mitteilen. Der BBU ist auch gerne bei der Planung von Aktionen und Veranstaltungen behilflich.

Hier der Aufruf der Anti-Fracking-Bewegung zur bundesweiten Aktionswoche im ganzen Wortlaut:

Aufruf zur bundesweiten Aktionswoche "Ausnahmsloses Fracking-Verbot statt Täuschung der Öffentlichkeit" vom 16.3.2015 bis 21.3.2015

Die Anti-Fracking-Bewegung ruft dazu auf, sich an der bundesweiten Aktionswoche gegen Fracking vom 16.3.2015 bis 21.3.2015 zu beteiligen. Bürgerinitiativen, Interessengemeinschaften und Umweltorganisationen werden in dieser Woche zahlreiche dezentrale Aktionen in ganz Deutschland durchführen. Anlass für die Aktionswoche sind die Pläne des Bundes-Wirtschaftsministers und der Bundes-Umweltministerin, ihr geplantes Pro-Fracking-Recht am 25.3.2015 durch einen Beschluss des Bundeskabinetts auf den Weg zu bringen.

Der Aktionstag steht unter dem Motto "Ausnahmsloses Fracking-Verbot statt Täuschung der Öffentlichkeit". In der Vergangenheit hatte gerade das Umweltministerium versucht, seine Fracking-Pläne gegenüber der Bevölkerung als "Fracking-Verbot" darzustellen. Die inzwischen veröffentlichten Rechtsänderungsentwürfe zeigen das genaue Gegenteil: Fracking soll in fast allen Gebieten, und in allen Tiefen möglich sein. Der Schutz des Grundwassers hat nicht "höchste Priorität", sondern soll aufgegeben werden. Einen wirksamen Schutz vor Erdbeben soll es nicht geben. Die umweltgefährdende Verpressung von Abwässern aus dem Fracking-Prozess soll weiter erfolgen können.

Vor zwei Jahren hatte die damalige Bundesregierung bereits versucht, ein Pro-Fracking-Recht vom Bundeskabinett beschließen zu lassen und in die parlamentarische Beratung einzubringen. Dies scheiterte am Widerstand der Bürgerinitiativen und der Bevölkerung, deren Argumente sich viele Parlamentarier aus den Reihen der Regierungskoalition anschlossen. Es kam nie zu einer Kabinettsentscheidung.

Dies ist auch jetzt das Ziel der Anti-Fracking-Bewegung: Sie fordert, die sofortige Rücknahme der Rechtsänderungsentwürfe und ein gesetzlich festgeschriebenes, ausnahmsloses Fracking-Verbot. Dazu führt sie vom 16.3.2015 bis 21.3.2015 eine bundesweite Aktionswoche durch und ruft die Bevölkerung auf, sich an ihr zu beteiligen."

Weitere Informationen unter http://www.gegen-gasbohren.de und http://www.bbu-online.de

(aktuell bis 21.03.2015 - der Artikel wurde 3279 x aufgerufen)


Fracking? Nein, danke!

16.-21.03.: Bundesweite Aktionswoche für ein ausnahmsloses Fracking-Verbot [... mehr lesen]
Fracking: Der Bürgerwille wird einfach missachtet [... mehr lesen]
Nach Fracking-Anhörung: BBU kritisiert irreführende Aussagen! [... mehr lesen]
Pro-Fracking-Recht: Anhörung am 12.02. droht zur Farce zu werden! [... mehr lesen]
BBU: Gabriel, Hendricks und Altmaier fracken skrupellos den Rechtsstaat [... mehr lesen]
BBU fordert von Gabriel: Schluss mit Taktieren beim Fracking! [... mehr lesen]
Stellungnahme der LGN-Fraktion zum Antrag auf Erteilung der Erlaubnis "Leezen" [... mehr lesen]
Substanzlose Beschwichtigungen und irreführende Darstellungen [... mehr lesen]
Unser Grundwasser ist in Gefahr! Fracking bei uns? Nein danke! [... mehr lesen]
Zu den möglichen Fracking-Plänen im Süd-Osten Schleswig-Holsteins [... mehr lesen]
Gemeinden legen Widerspruch beim Landesamt ein [... mehr lesen]
Erdgas- und Erdölsuche wird auf den Ostkreis ausgeweitet (13.08.2014) [... mehr lesen]
Fracking-Anfrage in Millionenhöhe (12.08.2014) [... mehr lesen]
Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis vom Bohrungen (GEHEIM!) [... mehr lesen]
Keine Zulassung für Gas aus Schiefer- oder Kohleflözen [... mehr lesen]

Rechtliche Hinweise

Die Webseite wurde 2001 für Groß Niendorf entworfen und online gestellt. Die Gemeinde betrachtet sie als offizielle Webseite ihres Dorfes. - Alle Fotos dienen nur Informationzwecken und werden nicht gewerblich genutzt.

Holger Bischoff

 

Unser Wappen

Wappen

Wappenbeschreibung

In Silber ein blauer Wellenbalken und Bauernhaus mit Pferdeköpfen, roter Mauer und Fachwerk. Darunter ein Birkhahn mit schwarzem Gefieder, silbernen Schwanzfedern und roter Kopfzeichnung.

© 2001-2017  - GROSS NIENDORF