Aktuelles

Die Biogasbranche präsentiert Energiepflanze 2.0

Groß Niendorf - Eine Energiepflanze, die einmal ausgesät über 20 Jahre Ertrag bringen kann, dabei keine Bodenbearbeitung und fast keine Pflanzenschutzmittel benötigt, von Juni bis September leuchtend gelb blüht und von Bienen wie von Wildtieren aufgesucht wird - und zudem vergleichbare Biogaserträge pro Hektar liefert wie der Mais - das war noch vor wenigen Jahren eine utopische Wunschvorstellung der Biogasbranche.

Auf dem ersten Silphieblütenfest im baden-württembergischen Hahnennest wurde diese Utopie am 14. August 2016 der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die im Energiepark zusammengeschlossenen vier landwirtschaftlichen Familienbetriebe bauen seit vier Jahren die Durchwachsene Silphie auf aktuell 180 Hektar an; weitere 300 Hektar sind vor allem in Baden-Württemberg dieses Jahr neu in Kultur genommen worden.

Die vier Landwirte überzeugen mit bahnbrechenden Lösungen für zwei entscheidende Probleme dieser Energiepflanze: statt wie bisher üblich wird die Pflanze im Hahnennest nicht einzeln gepflanzt sondern schneller und erheblich preisgünstiger ausgesät. Das Saatgut hierfür vermehren die Landwirte eigenständig, verkaufen es und beraten interessierte Biogasanlagenbetreiber bundesweit.

Ein weiteres Problem, das Biogas-Landwirte bislang vom Anbau der Silphie abgehalten hat, ist der Ernteausfall im ersten Jahr. Da die Pflanze anfangs nur eine bodenständige Rosette ausbildet, mussten die Landwirte im Etablierungsjahr bisher ohne Ertrag auskommen. Durch den kombinierten Anbau als Untersaat im Mais kann nun im ersten Anbaujahr der Silphie rund drei Viertel der üblichen Menge an Mais von der Fläche geerntet werden. Die Silphie bleibt auf dem abgeernteten Maisfeld stehen und kann ab dem Folgejahr mit vollem Ertrag eingefahren werden.

"Was die Oberschwaben erreicht haben ist ein Quantensprung für die Biogasbranche", erklärt der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Dr. Claudius da Costa Gomez. "Seit Jahren sind wir auf der Suche nach adäquaten Alternativen zum Mais. Mit der Durchwachsenen Silphie haben wir jetzt eine perfekte Ergänzung zum Maisanbau gefunden." Ab dem zweiten Anbaujahr ist der Biomasseertrag und auch die Gasausbeute ähnlich hoch wie beim Mais. Zu diesem Ergebnis kommt eine zehnjährige Studie der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL). "Außerdem reduziert die Silphie mit ganzjähriger Bestockung auf dem Acker massiv Erosionserscheinungen, leistet durch Humusaufbau auf dem Acker einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und sorgt mit ihrem bis zu zwei Meter tiefen Wurzelwerk für hervorragenden Trinkwasserschutz."

Neben den Biogasanlagenbetreibern freuen sich besonders die Imker über die ursprünglich aus Nordamerika stammende Energiepflanze. Die lange Blühphase - zu einer Zeit, in der sonst nicht viel blüht - und der Verzicht auf Pflanzenschutzmittel macht die Durchwachsene Silphie zur idealen Bienenblume. Aber auch Jäger und Naturschutzverbände begrüßen den Anbau der bis zu 3,50 Meter hohen Pflanze, die vielen Wildtieren als Rückzugsort dient und vielen Insekten als Lebensraum.

Auf der Basis der bahnbrechenden Züchtungserfolge im Hahnennest startet die Durchwachsene Silphie jetzt ihren Siegeszug. Allein in Baden-Württemberg ist für das kommende Jahr eine Vervielfachung der Anbaufläche geplant. Die Nachfrage aus der Biogasbranche nach dem Saatgut der "Donau-Silphie" - wie die im Hahnennest gezüchtete Pflanze mittlerweile heißt - ist hoch. Zahlreiche Feldbegehungen in verschiedenen Bundesländern stehen in den nächsten Wochen noch an, auf denen sich Betreiber von Biogasanlagen über die innovative Anbaumethode der Silphie informieren können.

"Mit der Durchwachsenen Silphie haben wir eine perfekte Ergänzung im vorhandenen Spektrum der Energiepflanzen", freut sich da Costa Gomez. "Biogasanlagen tragen dazu bei, dass der Artenreichtum auf den Ackerflächen wieder zunimmt. Ein Silphiefeld ist sowohl eine Bienen- wie auch eine Augenweide."

Bis zum September können die gelb blühenden Silphiefelder an zahlreichen Standorten in ganz Deutschland noch besichtigt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Fachverbands Biogas e.V. unter www.biogas.org

(aktuell bis 30.08.2016 - der Artikel wurde 2563 x aufgerufen)


Aktuelles

Rege Teilnahme bei Kommunalwahl in Groß Niendorf [... mehr lesen]
ICH BIN NICHT GEGEN WINDKRAFT! ABER BAUT WOANDERS! [... mehr lesen]
Die Polizei Bad Segeberg warnt alle Mitbürger vor Trickbetrügern! [... mehr lesen]
LGN wirft Groß Niendorfs Wählergemeinschaften Bereicherung vor [... mehr lesen]
Brief vom Bürgermeister Claus Fahrenkrog an ALLE Groß Niendorfer [... mehr lesen]
Aktion sauberes Dorf. Macht alle mit beim Dorfputz am 6. April 2018 [... mehr lesen]
Am Sonntag, 25. März 2018, werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt [... mehr lesen]
Ex-Bezirksschornsteinfeger gibt sein Bühnendebüt (SZ 15.03.2018) [... mehr lesen]
Kreis Segeberg sucht Pflegefamilien - Informationsveranstaltung [... mehr lesen]
Schuleingangsuntersuchungen im Kreis Segeberg finden künftig zentral statt [... mehr lesen]
Brief des Bürgermeisters Claus Fahrenkrog an die Bürger [... mehr lesen]
Ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches 2018 [... mehr lesen]
2 tolle Weihnachtsgeschenke: Bildband und Chronik Groß Niendorf [... mehr lesen]
Der Weihnachtsmann kommt am 3. Advent - 17. Dezember 2017 - zum Dörpshus [... mehr lesen]
Seniorenweihnachtsfeier am Donnerstag, 14.12.2017 in Rickerts Gasthof [... mehr lesen]

Rechtliche Hinweise

Die Webseite wurde 2001 für Groß Niendorf entworfen und online gestellt. Die Gemeinde betrachtet sie als offizielle Webseite ihres Dorfes. - Alle Fotos dienen nur Informationzwecken und werden nicht gewerblich genutzt.

Holger Bischoff

 

Unser Wappen

Wappen

Wappenbeschreibung

In Silber ein blauer Wellenbalken und Bauernhaus mit Pferdeköpfen, roter Mauer und Fachwerk. Darunter ein Birkhahn mit schwarzem Gefieder, silbernen Schwanzfedern und roter Kopfzeichnung.

© 2001-2018  - GROSS NIENDORF